Für alle Kassen- und Privatpatienten werden folgende Störungsbilder behandelt:


Sprachentwicklungsstörungen: Defizite in Wortschatz und / oder Grammatik

Dyslalie: Störung der Lautbildung und Lautverwendung, Artikulationsprobleme

Myofunktionelle Störungen: Mundmotorik, Schlucken

Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen

Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten 

Aphasie: Sprachstörung, teilweiser oder vollständiger Verlust der Sprache durch Hirnschädigung

Dysarhtrie: Sprech- und Stimmstörung, z.B. bei Morbus Parkinson, Schlaganfall, ...

Redeflussstörungen: Stottern, Poltern

Dysphonie: organisch, funktionell oder operativ bedingte Stimmstörungen; Stimmtraining

Sprechapraxie: Artikulationsfehler durch Beeinträchtigung der Sprechplanung

Dysphagie: neurologisch oder organisch bedingte Schluckstörungen


Hausbesuche

Grundlage für eine logopädische Therapie ist eine Heilmittelverordnung Ihres behandelnden Arztes. Bei Beginn der Therapie darf diese nicht älter als 28 Tage sein.